2011 Architektur in der Kunst

„Architektur in der Kunst – Architekturen des Augenblicks
Eine Ausstellung in der Kunsthalle Bahnitz.
7. Mai bis 7. August 2011
Teilnehmende Künstler und Künstlerinnen:
Julian Rosefeldt/Piero Steinle, Michael Najjar, Michael Lapuks, Martin Kobe, Jesus Portal, Ulrich Wüst, Peter Bialobrzeski, Karlheinz Biederbick, Romana Schmalisch, Roland Fischer, Sery C., Jobst Günther, Monika Murasch, Eugenio Ampudia, Thomas Kaufhold
Kurator: Bodo Rau
7. Mai bis 7. August 2011
Vernissage: Samstag 7. Mai 2011 um 12 Uhr
Ort: Kunsthalle Bahnitz, Dorfst.1, 14715 Bahnitz (Milower Land)

Die biblische Erzählung «Turmbau zu Babel» ist eine der bekanntesten und ältesten Erzählungen über Architektur, die besonders in der Malerei des 15 Jahrhundert durch verschiedene Künstler dargestellt wurden. Die Darstellung «Der Turmbau zu Babel” von Pieter Breughel aus dem Jahre 1563 (Das Original ist im Kunsthistorischen Museum in Wien), ist sicherlich eines der bekanntesten Werke. Der Turmbau zu Babel ist in der Bildenden Kunst ein Symbol menschlicher Hybris und eine Kritik an dem Hochmut der Menschen, die nach biblischer Überlieferung zur Sprachverwirrung als göttliche Strafe führte. Dem gegenüber haben sich die Bilder des Terroranschlag auf das World Trade Center in New York am 9. September 2001 in unserer global vernetzten medialen Welt zu Beginn des 21. Jahrhunderts als ein festes Bild in dem kollektiven Bewußtsein eingeprägt, als Symbol eines Wendepunktes in der Weltgeschichte, dessen sozialen, politischen und ökonomischen Ursachen und Folgen bis heute spürbar sind. Durch dieses Ereignis wurden die politischen und ökonomischen Machtstrukturen, die das World Trade Center repräsentierten, durch das Attentat in Frage gestellt und erschüttert. Der Einsturz der beiden Türme, die weltweit indirekt als mediales Ereignis übertragen wurden, markiert somit einen Wendepunkt in der Vernetzung von Information und zeigt auch die zeitliche und vergängliche Dimension von Architektur. Architektur in der bildenden Kunst ist über Jahrhunderte immer wieder ein zentrales Thema, das sowohl in der formalen, als auch technischen Bearbeitung und im konzeptuellen Diskurs sich ästhetisch erneuert. Die Ausstellung in der Kunsthalle Bahnitz mit der Auswahl von Werken der zeitgenössischen Künstlern Julian Rosefeldt/Piero Steinle, Michael Najjar, Michael Lapuks, Martin Kobe, Jesus Portal, Ulrich Wüst, Peter Bialobrzeski, Karlheinz Biederbick, Romana Schmalisch, Roland Fischer, Sery C., Jobst Günther, Monika Murasch, Eugenio Ampudia, Thomas Kaufhold soll zeigen, wie heute in der zeitgenössischen bildenden Kunst mit unterschiedlichen Medien das Thema der Architektur behandelt wird und zu neuen ästhetischen Erfahrungen, als auch zu kritischen Reflexionen über Architektur mit deren sozialen, ökonomischen, politischen und kulturellen Einwirkungen, führen kann.

Bodo Rau


Mit freundlicher Unterstützung durch: Kulturverein Bahnitz e.V., Mittelbrandenburgische Sparkasse in Potsdam, Eidotech